Ihre Schwerpunktpraxis in Marburg


  Terminvereinbarung / Kontakt : 0 64 21 - 92 96 0

Zukunftsaussichten Darmkrebs

Darmkrebs verhindern: gegenwärtig untersuchen wir, ob die regelmässige tägliche Gabe von Grüntee das Auftreten von Darmpolypen verhindert. www.gruenteestudie.de/

Darmkrebs erkennen: Es gibt weiterhin keinen Bluttest, welcher zuverlässig Darmkrebs oder dessen Vorstufen die Darmpolypen erkennen kann. Zwar werden hier Bluttests angeboten, deren wissenschaftliche Seriosität ist jedoch nicht erkennbar. Die Darmspiegelung bleibt weiterhin die zuverlässigste Untersuchung zur Entdeckung von Darmkrebs und Polypen. Die sog. Videokapselendoskopie ist hierzu nicht geeignet.

Darmkrebs heilen: Bestimmte Formen des Enddarmkrebs können vielleicht in Zukunft durch die sog. „Roboterchirurgie“ schonender operiert werden als die gegenwärtig schon der Fall ist. Es kann gegenwärtig allerdings noch nicht zuverlässig beurteilt werden, ob die Roboterchirurgie (Da-Vinci-OP-Roboter) dem Patienten Vorteile bringt.

Die medikamentöse Therapie des Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium, wenn Metastasen vorhanden sind, wird nahezu jährlich besser. Durch neue Medikamente und tumorspezifische  Antikörper können die Lebenszeit und Lebensqualität von Menschen mit Darmkrebsmetastasen deutlich verlängert werden. Ziel dieser Therapieansätze ist es den Krebs in eine chronische Erkrankung zu verwandeln (wie z. B. eine Blutzuckerkrankheit), mit der man lange leben kann. Ein Beispiel hierfür ist AIDS, bei der HIV-Infektion ist es gelungen, das infizierte Personen mit geeigneten Medikamenten mittlerweile eine nahezu normale Lebenserwartung haben. http://www.darmkrebs.de/behandlung/neuere-behandlungsansaetze/immuntherapien/ 

Verbesserte Bestrahlungstechniken erlauben zielgenau höhere Strahlendosen anzuwenden. Dadurch können auch bei Darmkrebs Metastasen zuverlässiger zerstört werden mit geringeren Nebenwirkungen für das umgebende Gewebe. In bestimmten Fälen von Enddarmkrebs könnte die Bestrahlung künftig vielleicht die Operation ersetzen. Allerdings sind hierzu noch nicht genügend Untersuchungen vorhanden, um diese Therapiealternative bewerten zu können. https://www.cancer.org/